Drucken

2006

Überblick – Jahrgang 81 (2006)

Heft 1: Bilanz der Menschenrechtspakte nach 40 Jahren

[English Version] [Bestellen] [Download]

2006 jährt sich die Verabschiedung der beiden internationalen Menschenrechtspakte zum 40. Mal. Gemessen an der Zahl der Unterzeichner haben die Pakte einen erstaunlichen Siegeszug angetreten. Tatsächlich aber werden die Pakte in vielen Ländern nicht oder nicht vollständig umgesetzt. Die Friedens-Warte zieht Bilanz über Effektivität und Umsetzung der Menschenrechtspakte. Das Heft analysiert die Ratifikation, den Einfluss und die Umsetzbarkeit der Pakte aus interdisziplinärer Sicht. Weitere Beiträge untersuchen die Rolle von einzelnen UN-Organen, auch im Zusammenspiel mit NGOs, als Garanten der Menschenrechte. In der neuen Rubrik „Debatte“ wird die Bedeutung des Völkerrechts im aktuellen Nahostkonflikt auf den Prüfstand gestellt.

Editorial: In honorem Christian Tomuschat
Georg Nolte

Abhandlungen

Weltkultur vs. Partikularismus: Die Universalität der Menschenrechte im Lichte der Ratifikation von Menschenrechtsverträgen
Anja Jetschke

Epistula (non) erubescit. Das Staatenberichtsverfahren als Instrument internationaler Rechtsdurchsetzung
Andrea Liese

Monitoring und Messbarkeit von Menschenrechten: Ein kurzer Überblick
Anna Würth

40 Jahre UN-Sozialpakt: Bilanz und Perspektiven
Brigitte Hamm / Alexander Kocks

Der Sicherheitsrat als Hüter der Menschenrechte: Grund und Grenzen seiner Kompetenz
Heike Krieger

Von der Menschenrechtskommission zum Menschenrechtsrat
Wolfgang S. Heinz

Über die Schwierigkeit, die Kinderrechte zu verwirklichen. Die Arbeit des Ausschusses der Vereinten Nationen für die Rechte des Kindes
Lothar Krappmann

Public-Private Partnerships im System der Vereinten Nationen. Eine menschenrechtliche Perspektive
Renate Martinsen / Thomas Melde

Debatte



Heft 2: Kritische Stimmen zum Human Security Report 2005

[English Version] [Bestellen] [Download]

In dieser Ausgabe der Friedens-Warte werden zwei Debatten geführt, die wichtige theoretische und politikrelevante Fragen der Friedensforschung betreffen. Zum einen: Wie ist die Behauptung des Human Security Report 2005 zu bewerten, die Zahl der gewaltsamen Konfl ikte habe aufgrund der wachsenden Zahl von UN-Einsätzen stark abgenommen? Des Weiteren antworten Experten aus Wissenschaft und Politik auf die im letzten Heft veröffentlichten Beiträge von Christian Tomuschat und MichaelWolffsohn zur israelischen Intervention im Libanon. Ist das Kriegsvölkerrecht unter den Bedingungen asymmetrischer Kriegsführung obsolet geworden, wie Wolffsohn behauptet hat? Oder muss nicht mit Tomuschat darauf bestanden werden, dass Israel völkerrechtswidrig handelte?

Abhandlungen


Die Kartographie der UN-Präsenz. Ein Nachgang zum Human Security Report
Manuel Fröhlich / Maria Bütof / Jan Lemanski

Konfliktunterdrückung statt Konfliktlösung?
Michael Brzoska

Freiheit von Angst, nicht Freiheit von gewaltsamem Tod
Oliver Jütersonke / Rolf Stephan Schwarz

Der Human Security Report: Neue Fakten, neue Mythen?
Hans J. Gießmann

Weniger Kriege? Zweifel am Optimismus des Human Security Report
Lotta Mayer

Debatte

Historische Miszelle

Vor achtzig Jahren: Konferenz und Vertragswerk von Locarno
Norman Weiß



Heft 3-4: Sicherheitsbedrohungen in Ostasien

[English Version] [Bestellen] [Download]

Der ostasiatische Raum ist in ständiger Bewegung und sicherheitspolitisch eine „black box“. China baut seine Stellung als Großmacht militärisch und wirtschaftlich aus. Nordkorea droht mit einem eigenen Atomwaffenprogramm und schießt Langstreckenraketen ab, die Japan überqueren. Die japanische Regierung ist auf dem Weg, sich aus dem pazifistischen Korsett zu befreien, das ihm die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs auferlegt hatten. Während die politische Integration Süddostasiens allmählich vorankommt, wenn auch im Zeichen einer modernen Pax Sinica, stagnieren entsprechende Bestrebungen in Ostasien vor dem Hintergrund anhaltender sino-japanischer Spannungen und tiefer Interessengegensätze in den Sechs-Parteien-Verhandlungen auf der koreanischen Halbinsel.

(Un)Sicherheit in Ostasien
Gunter Schubert

Abhandlungen

Eine neue Pax Sinica? Chinas Außenpolitik im Kontext bedrohter Sicherheit in Ostasien
Gudrun Wacker

Krise und Identitätswandel – Japanische Sicherheitspolitik seit Beginn der neunziger Jahre
Dirk Nabers

Sicherheit in Ostasien: Eskalationspotentiale und Konfliktprävention
Achim Maas / Sonja Schirmbeck

Von den Sechs-Parteien-Verhandlungen zu einer ostasiatischen „OSZE“?
Thomas Cieslik

Die Grenzen des Regionalismus in Ostasien
Kay Möller

Historische Miszelle

Die Koreanische Demokratische Volksrepublik: Wiedervereinigungs- und Sicherheitsstrategien 1966-1989
Bernd Schäfer